Merkel und der Mensch auf der Straße

Im Zusammenhang mit den Protesten zum Geldgrab Stuttgart-21 hat sich unsere Noch-Bundeskanzlerin Frau Merkel zu einer Äußerung bequemt, die für uns vom Geheimdienst Deutschland zitatfähig ist:
Deutschland müsse zeigen, dass man zuverlässig sei. Man könne in Europa nicht zusammenarbeiten, wenn die Politik danach ausgerichtet werde, „wie viele Menschen gerade auf der Straße stehen“.

Nee, das finde ich auch. Wir haben doch ne Demokratie, da kann jeder Wahlberechtigte alle vier Jahre sagen ob er von Links oder von Rechts belogen werden möchte und dann ist auch mal gut mit Mitbestimmung.

Imerhin geht’s bei Stuttgart-21 auch mal schnell um ca. 7.000.000.000 Euro, so viele können da gar nicht auf der Straße stehen, als dass man da deswegen das Volk um die wenig geschätzte Meinung fragen würde.
Mein Vorschlag: Man zahlt einfach den potentiellen 7Millionen Fahrgästen der Bahn 1000Euro pro Fahrt dazu, dann ertragen die den Bahnhof so wie er ist. Und das Geld ist frei für den Konsum.

Aber ich versteh das mit der Bahn sowieso bis heute noch nicht. Ist das nicht ne AktienGesellschaft, mit Aktionären und so? Wie läuft das? Der Staat zahlt die Ausgaben und der Aktionär bekommt die Gewinne? Hmm, den Zahlen nach, gibt die Bahn davon wohl ca. 1/3 dazu. Aber klar, dass dann die Bahntickets wieder teurer werden. Wenn wir in Göttingen nicht bald einen Flughafen bekommen, weiß ich nicht weiter. Mit dem Flugzeug wärs dann bestimmt nur 20Euro nach Stuttgart.

Die Bahn zu Stuttgart-21 mit ein paar Zahlen.

Dieser Beitrag wurde unter GDD Online veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>